3D Druck Service und Dienstleistung

SLM Laser Metallpulver
SLM - Selektives Laserschmelzen
- Metalldruck
- Geometriefreiheit
- Leichtbau
3D Druck Mesh Gitterstruktur
Mesh Gitterstrukturen
- Leichtbau
- Weniger Materialeinsatz
- Hohe Festigkeit
Bauplattform SLM
3D Metalldruck mittels SLM
- Komplexe Strukturen
- Innenliegende Strukturen
- Oberflächennahe Kühlkanäle
previous arrow
next arrow
PlayPause
Slider

3D Druck Metall (SLM)

Selektives Laserschmelzen (SLM) zur Fertigung von Werkzeugen, Funktionsteilen und Prototypen


Der Schichtaufbau beim selektiven Laserschmelzen (Metalldruck)

Das Metalldruck Verfahren selektive Laserschmelzen (Engl. „Selective Laser Melting“ [SLM] oder auch Laser Powder Bed Fusion [LPBF oder L-PBF] genannt), ist ein additives Fertigungsverfahren. Hierbei wird eine Bauteilkontur und Geometrie mit einem Laserstrahl abgefahren und das Metallpulver lokal verschmolzen. Der 3D Druckprozess wird Schicht für Schicht fortgeführt, bis alle Schichten vollständig miteinander verschmolzen sind. Nach jeder Schicht wird die Bauplattform abgesenkt und neues Metallpulver mit einem Rakel aufgetragen. Die neuen Schichten werden in Schichtdicken von 20-100 µm, je nach Anforderung der Genauigkeit, aufgetragen. Diese Schritte werden so lange wiederholt, bis das Bauteil seine endgültige Form und Geometrie erreicht hat. So entsteht Schicht für Schicht ein massives metallisches Bauteil. Das nicht verschmolzene Metallpulver wird nach dem fertigen Bauprozess entfernt und das fertige Bauteil kann entnommen werden.

Bearbeitung von 3D gedruckten Metallteilen

Man kann alle 3D gedruckten metallischen Bauteile genau so bearbeiten, wie andere metallische Bauteile.

    • Wärmebehandelbar
    • Zerspanbar (Fräsen, Drehen, Sägen, Schleifen usw.)
    • Lackierbar
    • usw.

Gängige Werkstoffe für das selektive Laserschmelzen:

    • Werkzeugstahl 1.2709 (Härtbar bis 54 HRC)
    • Edelstahl 1.4404 (Austenitisch, Rostfrei)
    • Aluminium AlSi10Mg

Die Stützstrukturen

Nachdem das 3D gedruckte Metallteil aus der Maschine genommen wurde müssen die Stützstrukturen entfernt werden. Die Stützstrukturen sind kleine meist senkrechte Stützen, die während des Bauprozesses benötigt werden. Jedes Mal, wenn am Metallteil Überhänge und Winkel <45° entstehen muss das mit dem Laser erzeugte flüssige Metallschmelze gestützt werden. Setzt man keine Stützstrukturen würde das Schmelzbad absacken. Die Folge wäre eine Fehlstelle im Metallteil bis hin zum völligen versagen der Kontur.

Ein weiterer Grund für Stützstrukturen ist die Wärmeableitung des Metall Schmelzbades. Nachdem der Laser die Kontur aufgeschmolzen hat, muss die Wärme abgeführt werden. Geschieht dies nicht oder in nicht ausreichendem Ausmaß, kann es zu verzügen oder Rissen im Metallteil kommen. Entsprechend muss vor dem selektiven Laserschmelzen überlegt und analysiert werden, wo und in welchen Umfang Stützstrukturen benötigt werden.

Entfernen der Stützstrukturen

Nachdem der Metall 3D Druckprozess des selektiven Laserschmelzen beendet wurde muss das Bauteil von der Bauplattform entfernt werden. Dies geschieht meist durch Erodieren oder Absägen der Bauteile. Anschließend erfolgt die weitere Bearbeitung meist durch händische Schleifarbeit. Die Metall 3D gedruckten Bauteile werden dann noch an den Stellen, an denen die Stützstrukturen das Bauteil berührt haben, geschliffen. Wenn die Stützstrukturen dann entfernt sind, erfolgt meist nur noch ein Strahlen der Oberfläche, damit diese ein gleichmäßiges und glattes Oberflächenbild aufweisen. Zum Strahlen werden meist Glasperlen genutzt, die mit Hilfe von Druckluft auf die Oberfläche geschossen werden.


weitere mögliche Werkstoffe für das selektive Laserschmelzen:

    • Edelstahl 1.4542 (Martensitisch)
    • Werkzeugstahl 1.4540
    • Aluminium AlMgSi0.5
    • Inconel 718
    • Inconel 625
    • CobaltChrom Stahl
    • Titan Ti6Al6V – 3.7164
    • Kupfer
    • Messing

Sie benötigen weitere Informationen zum3D Druck von Metall?

Sie sind sich noch nicht Sicher, ob der 3D Druck von metallischen Bauteilen für Sie in Frage kommt? Oder ob dies das richtige Verfahren für Ihre Prototypen, Funktionsmuster oder Modelle ist?

Dann rufen Sie uns einfach an oder schreiben uns eine Mail. Wir beraten Sie gern !

Telefonischen Rückruf anfordern

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie offene Fragen zum 3D Druck, Rapid Prototyping, unserem Leistungsangebot oder sonstige Verfahren der additiven Fertigung haben. Wir würden gerne mit Ihnen gemeinsam Ihr Projekt und Ihre Anforderungen besprechen.
Rückruf
Menü schließen

Wir rufen Sie zurück!

Ihre Daten sind bei uns sicher und werden nur für die Rückrufanfrage  gespeichert bzw. verarbeitet. Lesen Sie mehr unter Datenschutz.

Bleiben Sie Informiert und melden Sie sich zu unserem Newsletter an.
Hier gibt es regelmäßig alles rund um die Themen:

  • Erweiterung des Dienstleistungsangebotes
  • Messen und Veranstaltungen
  • Neues von PROTOTEC
  • 3D Druck Themen
  • Rapid Prototyping
  • Videos und Tutorials
  • und vieles mehr…
Unsere Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzerung der Webseite verstehen Sie sich damit einverstanden.
Mehr dazu unter Datenschutz